Officine-obscura.com
Officine-obscura.com

Vita

Mein Name:

Ralf Reisert, 1962 geboren und aufgewachsen in Mainz am Rhein.

Nach einer Ausbildung zum Schreiner und der Ableistung des Wehrdienstes, folgte noch eine Ausbildung zum Motorradmechaniker mit anschließender Meisterprüfung. Nach einigen Jahren als Mechaniker, folgten Stationen als Möbelrestaurator, Spediteur, Kücheneinrichtungsberater und Kraftfahrer.

 

Das was mich allerdings seit frühester Jugend begleitet und bis heute anhält, ist die Sammelleidenschaft schöner Dinge.

Angefangen von antiken Möbeln, handgefertigtem Schmuck, komplizierten Armbanduhren, Kunst und Kunsthandwerk im weitesten Sinne.

 

Mich begeistern aber auch die einfachen Dinge, die einst mit Liebe zum Detail ersonnen, konstruiert und von Meisterhand gefertigt wurden. Das kann eine einfache Flügelmutter sein die besonders geformt ist, ein Zahnrad mit durchbrochenen Speichen, das einen Wecker mit Leben erfüllte oder eine gegossene Bronzekugel die einst ein Eisenbett zierte bis hin zu Gebrauchsgegenständen mit eingearbeiteten Verzierungen der entsprechenden Epoche in der sie entstanden sind. Kleine Federn, Hebel, Bleche, die einst Teil eines Ganzen waren.

Es sind die Dinge, die "ausgedient" haben, verschlissen, verbraucht oder einfach nur nicht mehr gebraucht, keine Beachtung mehr finden. Mit der Zeit von einer Patina überzogen, die ihre Schönheit noch mehr zur Geltung bringt.

Sie sind zu schade um achtlos entsorgt und eingeschmolzen zu werden, um daraus seelenlose Industrieware zu fertigen, deren begrentzte Lebenszeit vorprogrammiert ist.

 

Diese Teile sind es, die meine Arbeiten entstehen lassen. Aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang gelöst, gereinigt, teils mit einem Augenzwinkern neu arrangiert, und stets darauf bedacht, ihre Ausstrahlung und Patina zu bewahren.

 

Gefertigt werden ausschlieslich Unikate, die in Form und Funktion aus den aktuell verfügbaren Mittel erwachsen.

Dabei ist ein leichter Hang zum Steampunk, bei einigen Objekten, durchaus beabsichtigt.

 

Ich lege großen Wert auf eine technisch sowie optisch, saubere Verarbeitung und einen stimmigen Gesamteindruck.

Wo möglich, werden Gewinde geschnitten, um die Einzelteile miteinander verschrauben zu können.

Nur in Ausnahmefällen wird mit hochfestem Klebstoff (Uhu-Endfest 300) gearbeitet.

Um die Patina zu erhalten, wird behutsam gereinigt, eventuell. entrostet und mit einem hochwertigen Hartöl versiegelt.

Holzteile bleiben entweder naturbelassen oder werden ebenfalls mit Hartöl geschützt.

 

Alle meine neueren Arbeiten werden, sofern möglich, mit dem "Officina-Obscura" Logo versehen, entweder durch ein Wachs-Siegel oder einer Siegel-Scheibe aus Bronze.

 

Bitte bedenken Sie, dass die Einzelteile, die ich verarbeite, schon viele Jahrzehnte des Gebrauchs hinter sich haben und mit entsprechender "Patina" aufwarten. Die Objekte sind zwar neu arrangiert, jedoch mit den jeweiligen Spuren ihrer Vergangenheit.

 

Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Stöbern auf meinen Seiten.